StGB §§ 263, 27

Beihilfe zum Betrug kann schon begehen, wer dem Täter ein entscheidendes Tatmittel (hier: ein inhaltlich falsches Wertgutachten) willentlich an die Hand gibt und damit bewußt das Risiko erhöht, daß durch den Einsatz gerade dieses Mittels eine mittels Täuschung gegen fremdes Vermögen gerichtete Haupttat verübt wird. Opfer, Tatzeit oder nähere Details der konkreten Begehungsweise müssen dem Gehilfen nicht bekannt sein.

BGH, 18.04.1996, 1 StR 14/96 (LG Stuttgart)

 
Urteil im Volltext

Der Volltext ist kostenpflichtig. Für nur 2,68 € inkl. MwSt. steht Ihnen das vollständige Urteil zur Verfügung. Der Text läßt sich natürlich abspeichern und ausdrucken.